Von Mir Nix und Dir Nix

28 Oktober 2012

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 10:02 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 10:01 link | 0 comments |

27 Oktober 2012

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 19:24 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 19:24 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 18:19 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 18:16 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 17:13 link | 0 comments |

Erinnerung - > Engels

6. März 2006 KW10 08:30 : > Engels
posted by Reinard, 17:09 link | 0 comments |

11 Februar 2007

Eigentlich sollte hier nichts mehr stehen...



...aber ab und zu landet hiert doch noch was. Alle Alle aktuellen Beiträge sind aber hier.

posted by Reinard, 23:48 link | 0 comments |

01 Oktober 2006

Im Gottesstaat ist alles anders.

Das zeigt und wieder ein Beitrag in der FAZ. Auf das Titelbild von Süskinds »Das Parfum« müssen die Amerikaner verzichten: Der "no nipple act" verbietet die Darstellung weiblicher Brustwarzen. Recht so! Mit dieser Geisteshaltung lässt sich wahrlich berechtigt gegen den islamischen Terrorismus ankämpfen...

Das war einmal



»Gefährliche Deutsche! Sie ziehen plötzlich ein Gedicht aus der Tasche oder beginnen ein Gespräch über Philosophie.« (Heinrich Heine)
posted by Reinard, 10:45 link | 0 comments |

09 März 2006

Schon wieder...



… ein neues Konzept.

Webseiten alter Prägung sind out. Zu unflexibel. Jedes Internetcafé sollte mir eigentlich die Möglichgkeit geben, zu schreiben - sorry: zu »posten«. Daher war mein Wunsch, ein Wiki zu betreiben, eigentlich nur folgerichtig.

Für viele Dinge ist das aber zu kompliziert. Planung ist erforderlich und die Zeit (und Lust…) hat man nicht immer. Schnell ein paar Gedanken. Und die dann wiederfinden. Deshalb fand ich ein Blog ganz prima.

Nur, dass das bei Google gehostet war, das gefiel mir nicht. Ich wollte »was eigenes«. Und mit WordPress habe ich wohl das gefunden, was man eine zufriedenstellende Lösung nennen kann. Die Installation war einfach, alles funktionierte sofort. Alles ist schlicht…

Nachdem ich nun alle Beiträge vom alten Blog importieren konnte, mache ich dort die Klappe zu…

Weiter geht es dort...

Donnerstag, 9. März 2006, 0:21 :: Reinard Schmitz
posted by Reinard, 00:41 link | 0 comments |

04 März 2006

An Zynismus nicht mehr zu überbieten...



... ist der Herr Walter von der DB. Das war er schon häufiger. Deshalb sei die Notiz aus dem SPIEGEL hier zitiert, weil die Links ja bekanntlich brüchig und nicht von Dauer sind:

Alte sollen weniger verdienen

Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, fordert Lohnkürzungen bei älteren Arbeitnehmern. Dies solle vor allem für Jobs mit hoher körperlicher Belastung gelten.

Bremen - "Die Löhne müssen für die Älteren sinken können, anstatt nach dem Senioritätsprinzip immer weiter zu steigen", sagte Walter dem Bremer "Kurier am Sonntag". Die Lebenseinkommenskurve müsse deutlich vor 60 Jahren ihren Höhepunkt überschritten haben.

Chefvolkswirt Walter: Abschied vom Senioritätsprinzip

Dazu müssten Tarifverträge und die Sozialgesetzgebung ebenso geändert werden wie die "betrieblichen Usancen", sagte der Ökonom. Nur wenn die Löhne älterer Mitarbeiter ihrer Produktivität entsprächen, "werden wir ihre Chancen auf Verbleib im Betrieb und auf neue Jobs für Ältere steigern". Durch die demographische Entwicklung würden sich die Beschäftigungschancen für Senioren zwar per se verbessern, aber erst langfristig.

Allerdings sei das Prinzip niedrigerer Löhne bei höherem Alter nicht in jedem Beruf richtig, schränkte Walter ein. Es gelte in erster Linie für Arbeiten, bei denen es "auf präzises Sehen, gutes Hören oder starke Muskelbelastung ankommt". In Berufen hingegen, wo Erfahrung und Netzwerkwissen entscheidend seien, könne es durchaus sein, dass die Beschäftigten "am Ende ihres Arbeitslebens zu recht das höchste Einkommen erzielen".

suc/AFP


Heisst auf deutsch: Erst in der Produktion auslutschern, dann rausziehen und wegwerfen...

posted by Reinard, 18:50 link | 0 comments |

Kopierer = Verbrecher?



Also, ich bin ja kein grosser Fernseher, schon gar kein Tape- oder DVD-Junky. Von daher hat mich die Frage, ob man CDs und DVDs nun kopieren darf oder nicht, nicht sonderlich berührt. Meine CDs habe ich früher für's Autoradio kopiert (»Ich bin doch nicht blöd...«) ohne je auch nur eine Sekunde meines gesunden Schlafes für schlechtes Gewissen abgezweigt zu haben. Nebbich.

Aber seit's den iPod gibt, hat sich das eh' erledigt. Da ist alles drauf und zwar als Kopie. Wie denn sonst...

Grundsätzlich muss ich den Herrschaften ja nun aber recht geben. Auch beim Buch gibt und gab es nie ein Backup. Und wenn mir mein 500-Euro-Bildband in die Badewanne fällt, dann ist das mein Bi .. Badewasser. Von daher ist mir klar, was Recht ist. Das war nie anders.

Da die Herrschaften aber nun die technischen Voraussetzungen so billig & einfach gestaltet haben, Duplikate anzufertigen, fragt sich natürlich der unbedarfte Mensch neben uns, warum sie sich dann so aufregen, wenn's dann jemand auch tut. Also bitte schön...

Aber Verbrecher?



Vergleich mit Augenklappen-Joe mit Sack und Dietrich? Knast? Das ist dann schon zu dreist. Und der Apple-Boss, Steve Jobs, hatte schon recht, als er von Habgier sprach. Aber wie gesagt, geht mich alles nichts an, privat: Ich kopiere für mich, was mir wervoll ist, wenn's geht. Und wenn's nicht geht - muss ich es dann kaufen...?

Eben.

Und dann fiel mir auf, dass die Herrschaften Filmmaterial recyceln (als verkaufen!), ohne die Schauspieler zu beteiligen. Illegale Kopien? Schon, finde ich. Und ausserdem finanzieren sie dann noch über ihre Schnüffel-Verbände illegale Tauschbörsen. Nachzulesen in in der c't: Der GVU-Skandal.

So, dann will ich mal gehen und mir beim Nachbarn den Film ausleihen...

posted by Reinard, 17:42 link | 0 comments |

03 März 2006

Luftkrieg gegen den Iran?



Werden wir ihn - wie den Irak-Krieg - über uns ergehen lassen? Diesmal mit mit wirklich aktiver Beteiligung Deutschlands und der EU? Dass es auch anders geht, wenn die Bushies es so wollen, zeigt der Deal mit Indien in den letzten Tagen: Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben (wozu auch? Selbst Unterzeichner halten sich nicht dran), militärische Nutzung zugegeben und verborgen und trotzdem gibt's Technologie »Made in USA« mit Händedruck...

Hier ein Aufruf & Argumente der »Bundesausschuss Friedensratschlag, Kooperation für den Frieden, Netzwerk Friedenskooperative« als PDF.

posted by Reinard, 14:52 link | 0 comments |

BILD-Zeitungs-Verpackung...



... ist wahrscheinlich die passendste Bezeichnung für das, was M$ mit dem Verpackungswürfel für den iPod machen würde. In diesem kleinen Video kann man sich dem Horror aussetzen...

Für Qualität reicht eben schwarz-weisser Minimalismus.

Aber wen's interessiert, wie das Thema die Mac-Welt bewegt: Bei Google suchen & staunen.

Erinnert mich...


... an die Verpackung des BND-Irak-Berichts: Weniger drin, als draufsteht...

Nachtrag: Eine dezidierte Meinung trägt scusi! vor. Mal sehen, wer wie sehr recht hat.

Menschenrechte


Ich will sie, Sie wollen sie sicher auch. Die UN will sogar einen Menschenrechtsrat. Aber die Bushies wollen weder den Rat noch die Rechte. Zumindest nicht, wenn es um Fragen ihres eigenen Gerechtigkeitswahn geht. Und ob die europäischen Regierungen sie wollen, das darf zumindest gehörig hinterfragt werden.

Was natürlich unmittelbar die Frage nach sich zieht: Warum denn nicht? Und dann stellt sich doch leicht Resignation ein. Meint Horst-Eberhard Richter. Und der muss es wissen. Ehrlich.

Aber genau die wollten doch die »Du-bist-Deutschland-Macher« verjagen. Können sier aber nicht. So nicht.

Denn was ich dort Miesepetrigkeit nannte, hat ja seine Ursachen, siehe dort. Und das haben jetzt infratest und ihre Auftraggeber (ARD, Stuttgarter Zeitung) tatsächlich auch ermittelt: Es existiert doch sage und schreibe eine

Gerechtigkeitslücke


Nein. So was. Aber gemach: Sie existiert nicht wirklich, sie wird nur »empfunden«. Pfundig. (»Deutschlandtrend im März«, StZ vom 3.3.2006; lokal archiviert). Das Volk irrt also. Und wo liegt der Irtum? Lesen wir:

Zitat:

Deutsche empfinden Gerechtigkeitslücke

STUTTGART (zie). Fast zwei Drittel der Bundesbürger empfinden die sozialen Verhältnisse in Deutschland als ungerecht. Aus dem Deutschlandtrend vom März, den Infratest dimap im Auftrag der ARD-¸¸Tagesthemen" und der Stuttgarter Zeitung erstellt hat, geht hervor, dass 60 Prozent der Bürger die Verhältnisse als nicht sozial bewerten. Im Osten sind es sogar 72 Prozent. Gewerkschaften und Sozialdemokraten können von dieser empfundenen Gerechtigkeitslücke aber kaum oder gar nicht profitieren. Die Streiks im öffentlichen Dienst etwa lehnt eine Mehrheit (54 Prozent) ab, während 44 Prozent der Bürger dafür Verständnis äußern.

Auch die Popularitätswerte führender SPD-Politiker befinden sich im freien Fall. Der Parteichef Matthias Platzeck büßt im Vergleich zum Vormonat 14 Prozentpunkte ein und überzeugt nur noch 51 Prozent der Bundesbürger. Arbeitsminister Franz Münteferings Arbeit findet nur noch bei 43 Prozent Zuspruch, 16 Punkte weniger als im Vormonat. Als treibende Kraft in der Koalition, die von den Deutschen weiter verhalten positiv bewertet wird, machen sie klar die Union aus. Kanzlerin Angela Merkel bleibt die mit Abstand beliebteste Politikerin des Landes.

Der Deutschlandtrend im März Seite 5, ZIEDLER © 2006 Stuttgarter Zeitung


Ende des Zitats

Und Angie soll's richten? Jetzt, nachdem die ersten 100 Tage regiert wurde?

Hundert Tage sind genug


Dass das Volk irrt, wenn es meint, dass sie es richten wird, das ist wahr. Aber was es »empfindet«, das stimmt. Das lässt nur einen Schluss zu: Das Volk traut seinen Empfindungen nicht. Armes Volk. Wie sagte noch Obelix? »Die spinnen...«

posted by Reinard, 10:20 link | 0 comments |